Predigt zum Brücken bauen

Predigt
Brücken verbinden. Brücken führen zusammen. Brücken überwinden Abgründe. Brücken überwinden Grenzen. Brücken machen Verbindungen möglich, wo vorher keine waren. Nicht umsonst haben es die Kriegsparteien beider Seiten zuerst auf die Brücken abgesehen.
Und wenn wir in den Urlaub fahren, dann fahren wir über viele Brücken. Stellt euch mal vor, die wären nicht da! Ihr könntet sie ja mal versuchen zu zählen.
Brücken, das sind erst einmal die Gebilde aus Holz, Stein oder Metall, die Menschen zusammenführen. Brücken, das sind im übertragenen Sinn aber auch die Orte mit offenen Türen, wo Menschen willkommen sind. Brücken, das sind aber auch die Wege und Mittel der Kommunikation, die Menschen zusammenführen: In dieser so hochtechnisierten Welt trotzdem zuallererst die unmittelbare Begegnung:
 Die Füße, die aufeinander zugehen,
die Arme, die man einladend ausbreitet,
die Hände, die man sich reicht,
die Augen, die sich treffen,
die Ohren, die man einander leiht,
der Mund, der ein Lächeln übrig hat,
das gesprochene Wort von Mensch zu Mensch.
Jesus hat so gelebt. Er ging auf Menschen immer als Brückenbauer zu. Zachäus zum Beispiel war ein Mensch, der beschlossen hatte, dass Geld wichtiger ist als Gemeinschaft. Deshalb hatte er mit den verhassten Römern zusammengearbeitet und war dadurch reich geworden, aber auch einsam.
Und z dem kam Jesus eines Tages mit dem Satz: Ich muss heute zu dir kommen in dein Haus.
Das macht Jesus so, weil er gesehen hat, tief ins Herz hinein, dass da ein Mensch Zuwendung braucht.
Er schaut uns allen ins Herz und schaut, wo etwas fehlt und will uns da heraushelfen. Er baut uns Brücken, damit wir wieder mit Gott in Verbindung treten, dann sind wir an die Quelle des Lebens angeschlossen.
„Brücken bauen“ - „Zusammenführen und nicht spalten.“ Vom Brückenbauen lebt die Bibel, vom Brückenbauen zwischen Menschen und zwischen Mensch und Gott.
Die Bibel ist voll von Brückenbau-Geschichten: Jakob und Esau, die sich die Hände reichen. Die Regenbogenbrücke, die Gott zur Erde hin baut. Die offenen Arme im Gleichnis vom barmherzigen Vater ...
Und last but not least: Jesus Christus als die lebendige Brücke zwischen Gott und den Menschen. Auch diese Brücke hat einen Abgrund überwunden. Sie hat Grenzen überwunden. Sie hat einer Verbindung geschaffen, wo keine mehr war.
Und so findet sich sachgemäß einmal, ein einziges Mal, das Wort „Brücke“ in den (mir zur Verfügung stehenden) deutschen Bibelübersetzungen: 1. Timotheus 2,5 nach der vorherigen Gute-Nachricht-Bibel: „Denn es gibt für alle nur einen Gott, und es gibt einen, der zwischen Gott und Mensch die Brücke schlägt: den Menschen Jesus Christus.“
„Der zwischen Gott und Mensch die Brücke schlägt.“
Christus allein ist dieser „größte Brückenbauer“, auf lateinisch „Pontifex maximus“.
Auf dem tragfähigen Grund dieser Brücke, die Christus gebaut hat, lasst uns weiterbauen: Brücken bauen von Mensch zu Mensch, vielleicht jetzt auch in der Urlaubszeit. Amen