Predigt zur Emmausgeschichte

Gottesdienst zum Abschluss der KIBIWO 2020

Sonntag, 11. Oktober 10 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus

Video hier anklicken

In diesem Jahr, war sie ganz anders unsere Kinderbibelwoche. Vermisst habe ich das gemeinsame Singen hier. Wenn hier sonst 80 – 100 Kinder singen, geht mir das Herz auf.

Aber schön war sie trotzdem – unsere Kibiwo, mit Detektiv Pfeife. Kreativ sind unsere Mitarbeiter geworden und haben die Technik benutzt, damit ihr dabei sein konntet. Hier heute im Saal und zuhause per Video.

Danke an alle, die das so schön vorbereitet haben.

Warum machen wir das? Weil wir wollen, dass die Kinder und wir Erwachsenen verstehen, dass Gott immer bei uns ist. Er ist auf unserer Seite und stärkt uns. er gibt uns Leben, das nicht aufhört.

Ihm sind wir dafür dankbar, weil es uns so viel gibt. und deshalb geben wir es weiter.

Gott ist bei uns – auch in diesem Gottesdienst. in seinem Namen beginnen wir und singen.

 

Sing ein neues Lied mit mir

Sing! Sing ein neues Lied mit mir. Sing, ob du singen kannst oder nicht.
Sing! Sing ein Lied zu Gottes Ehre, und er freut sich über Dich

Jetzt steh auf und sing mit mir, wenn du …………………. hast.
Steh auf und klatsch dazu. Halleluja, Jesus ist so gut zu mir.
Halleluja, Jesus ist so gut.

<Einfach nur so

Einfach nur so, so wie du bist,
einfach nur so bist du von Gott geliebt! (2x)

1.    Mit deinen Haaren, deinen Augen, deiner Nase, deinem Mund, deinem Lachen, einfach nur so, es ist so einfach, einfach nur so!

2.    Mit deinen Händen, deinen Füßen, deinen Beinen, deinem Bauch, deinen Liedern, einfach nur so, es ist so einfach, einfach nur so!

Szene 1: Pfeife und Pia

 

Lied: Superstar (Gott hat mich in sein Herz geschlossen)

Gott hat mich in sein Herz geschlossen,
von meinem Kopf bis zu den Flossen.
Er liebt mich ganz mit Haut und Haar
für ihn bin ich der Superstar.

Zum Beispiel liebt er meine Beine
und ganz bestimmt auch deine!
Meinen Bauchnabel findet er klasse,
eingebettet in ein bisschen Masse.

We oh, we oh… Superstar

Zum Beispiel liebt er meine Hände,
sie erspüren Gegenstände,
meine Ohren, Mund und Nase,
manchmal riecht sie ganz besond‘re Gase.

Eingangsgebet – Stilles Gebet

Gott, du hast uns in dein Herz geschlossen und begleitest uns immer. Dafür danken wir dir. Manchmal denken wir, wir sind alleingelassen, aber das stimmt nicht. Du bist immer da.

An dem Tag der Auferstehung kommen wir hier zusammen und feiern miteinander das Leben, das stärker ist als alles.

Kleine und Große kommen jetzt zu dir, mit kleinen und großen Wünschen. Gib du jedem das, was seiner Seele gut tut. Schenke uns jetzt einen guten Gottesdienst der uns berührt.

Sei du selbst nun in unserer Mitte und stärke unsere Seele. Amen.

 

Szene 2: Pfeife, Kleo, Mr. X, Jesus, Jünger, Pia</h1>

 

 

1. Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit,
durchbricht die Nacht und erhellt die Zeit.

/:Licht der Liebe, Lebenslicht. Gottes Geist verlässt uns nicht. :/

2. Ein Licht weist den Weg, der zur Hoffnung führt,
erfüllt den Tag, dass es jeder spürt.

3. Ein Licht macht uns froh, wir sind nicht allein.
An jedem Ort wird es bei uns sein.

Predigt zur Emmausgeschichte

Eine schöne Geschichte. Da dachten die Jünger alles ist aus, als Jesus gestorben war. Und dabei war er doch lebendig und sie haben es nicht gleich kapiert.

So geht es uns im Leben manchmal auch. Wir denken, wenn etwas zerbricht, alles ist aus.

Manche denken das bei der Pandemie, dass nun wesentliches im Leben nicht mehr so geht, wie Gemeinschaft – aber wir merken zumindest im Nachhinein, was doch alles geht.

Wenn wir im Leben manchmal ganz traurig sein sollten, dann könnten wir an die Geschichte denken und lernen, es gibt Grund, dem Leben zu trauen.

An Jesus können wir sehen, dass das Leben siegt und dass er seinen Freunden hilft. Nun sind wir seine Freunde und auch uns wird er helfen. Durch die Coronakrise, durch andere schwere Zeiten. Und dann werden wir mit ihm zusammen wieder das Leben in seiner ganzen Fülle feiern.

Den beiden, von denen uns hier berichtet wird, geht es gar nicht gut. Sie stecken voll in einem schwierigen Lebensabschnitt. Was sie bis jetzt geglaubt und gehofft haben, ist zerbrochen

Wir kennen das. Es ist anders gekommen, als ich gemeint habe. Da ist etwas anders geworden, als ich es mir gewünscht hatte. Ich muss schauen, wie ich durchkomme.

Distanz tut gut. Raus aus all dem. Ein langer Spaziergang.

Ein Freund, eine Freundin zu haben, der mit mir kommt, ist viel wert. Er oder sie kann zwar nicht wirklich helfen. Es geht ihm in der Geschichte ja genau so. Aber immerhin, zusammen reden können wir. Wir müssen nicht alles in uns hineinfressen.

„Und sie redeten über all das, was vorgefallen war.“

Unterwegs in schwierigen Zeiten. Gut, wer Menschen hat, die ihm nahestehen und mit denen er teilen kann.

Manchmal reicht das bereits. Aber manchmal braucht es noch mehr. Vor allem in den sehr schwierigen Zeiten,

Ein Dritter kommt hinzu. Einer von außen. Für sie ein Fremder. Aber einer mit einem feinen Gespür für das, was dran ist. Er realisiert: da sind zwei, die etwas sehr beschäftigt. Er sieht es ihnen an, hört es heraus.

Jesus sieht die Not. Und er weicht nicht aus. Er spricht diese zwei an, fragt nach: Worüber redet ihr denn? Was beschäftigt euch?

Sie reagieren erstaunt. Weißt du es denn nicht? Alle reden doch davon! Doch Jesus gibt nicht auf. Er bleibt dran und will es wirklich wissen.

Er gibt den beiden Gelegenheit zu reden. Solange, bis es ausgesprochen ist. Er hört zuerst einfach nur zu. Er unterbricht den Redefluss nicht. Es soll alles aus ihnen heraus, was sie beschäftigt.

Er erinnert einfach nur an das, was die beiden schon wussten. Dass Jesus auferstehen würde, hatte er schließlich vorausgesagt.

uns erinnert Gott heute an das, was wir ebenfalls schon wissen – wir sollten es nur immer wieder einmal in unser Gedächtnis rufen:

Da lebt ein Wunsch, eine Ahnung, eine Hoffnung trotz allem in uns. Dass Gott immer bei uns ist – gerade in schwierigen Zeiten – auch in den schönen.

Dass er das Leben immer fortsetzt, auch bei uns. Und er ist immer dabei und stärkt uns.

 

Lied: Wo ich gehe bist du da

1. Wo ich gehe, bist du da. Wo ich stehe, bist du da.

Du bist oben im Himmel, bist unten auf der Erde.
Wohin ich mich wende, du bist an jedem Ende.
Du bist immer da.

2. Wo ich sitze, bist du da. Wo ich liege, bist du da.

3. Wenn’s mir gut geht, bist du da.
Wenn‘s mir schlecht geht, bist du da.

4. In der Kirche, bist du da, auch zuhause, bist du da.

5. Wenn ich spiele, bist du da. wenn ich lerne, bist du da.

Fürbitten-Vaterunser

Bauer:
Guter Gott, du bist für uns ein guter Begleiter im Leben. Bei dir können wir uns stärken. Du machst uns Mut und hilfst uns immer weiter.

Herr, unser Gott, wir danken dir dafür, dass wir eine andere Kinderbibelwoche hatten, die so auch gut gewesen ist.

Lass uns das nie vergessen, dass du immer bei uns bist und uns genauso liebst, wie wir sind.

·       Hilf unseren Kindern, dass sie sich entfalten können, ihre innere Stärke finden und bewahren.

·       Wir bitten dich für unsere Gemeinden, steh uns bei, dass wir deine Botschaft für das Leben weitergeben und Menschen helfen, wo wir es können. Stärke unser Miteinander

·       Wir bitten dich für die Kinder auf der ganzen Welt. Gib du ihnen alles, was sie zum Leben brauchen: Essen und Trinken, Bildung und Fröhlichkeit, Freunde und Liebe. Und zeig uns, wie wir die Welt verändern können, damit möglichst alle gut leben können.

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen

1. Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Von guten Mächten wunderbar geborgen erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

2. Lass warm und hell die Kerzen heute flammen, die du in unsre Dunkelheit gebracht, führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen. Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

3. Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet, so lass uns hören jenen vollen Klang der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet, all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Bekanntgaben

Lied: Supermann (Nicht jeder, kann…)

1. Nicht jeder kann, was keiner kann, nicht jeder ist ein Supermann, nicht jeder fängt beim Fernsehn an, aber

jeder, jeder, jeder ist von Gott geliebt, wirklich
jeder, jeder, jeder ist von Gott geliebt.

2. Nicht jeder ist ein Ass im Sport, nicht jeder läuft ‚nen Weltrekord, nicht jeder ist ein echter Lord, aber…

3. Nicht jeder ist ein starker Held, nicht jeder schwimmt in seinem Geld, nicht jeder sieht die ganz Welt, aber…

4. Nicht jeder glänzt mit seinem Fleiß, nicht jeder kriegt ‚nen Schönheitspreis, nicht jeder tanzt auf blankem Eis, aber….

Segen

Musik zum Ausgang